Eine Vision wird Wirklichkeit

Ein Stadtteil für die Gesundheit
Schon vor 100 Jahren galt Graz als Weltstadt der Medizin: Mit der Errichtung des damals revolutionären Landeskrankenhauses wurde dieser Ruf begründet. Nun steht Graz wieder am Beginn eines solchen Jahrhundertprojektes: Als ersten Schritt zum neuen MED CAMPUS Graz haben das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark und die Medizinische Universität Graz gemeinsam das ZWT (Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin) errichtet, in welchem auf 10.800 m² Labor- und Büroflächen für Forschungseinrichtungen, Spin-offs und Firmenansiedelungen entstanden sind. Das ZWT ist der erste Schritt zum neuen MED CAMPUS Graz. 

Zeitraffer-Video: Zwei Jahre Bau in 200 Sekunden  

Das ZWT ist das erste österreichische Technologie- und Forschungszentrum, das baulich und organisatorisch vollständig in einen Universitätscampus integriert ist und damit einen idealen Ort für Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschern bietet. Mit der erfolgreichen Eröffnung im Mai 2014 konnten 250 neue, hochqualifizierte Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz im ZWT finden und zahlreiche Firmen für die Medizin von morgen ihre Arbeit aufnehmen. Das fachliche Spektrum reicht von Forschern/Innen im medizinischen Bereich und Laborkräften über Statistikern/Innen bis hin zu Technikern/Innen.

Errichter und Betreiber des ZWT ist eine eigens gegründete Gesellschaft (ZWT-GmbH), die sich im Besitz der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG und der Medizinischen Universität Graz befindet. Die Errichtung des ZWT wurde aus Förderungsmitteln des Landes Steiermark und der Europäischen Union (EFRE Mittel) kofinanziert. 24 Millionen Euro wurden gemeinsam in den Bau und damit in die Zukunft der medizinischen Forschung investiert.

„Der Zusatznutzen liegt eindeutig in der Schaffung eines international anerkannten „Life Science Hot Spots“, der in seiner Sogwirkung dazu führt, dass Betriebsansiedelungen stattfinden, neue Unternehmen entstehen und Kooperationsprojekte universitätsübergreifend zwischen Forschern und der Wirtschaft entstehen."  

Dr. Burghard Kaltenbeck
Geschäftsführer der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG

„Die Medizinische Universität Graz wird durch die Realisierung des MED CAMPUS und des ZWT zu einer verstärkt international wettbewerbsfähigen und sichtbaren universitären Einrichtung. Mit dem Neubau für Wissenschaft und Wirtschaft werden neue Forschungsstrukturen umgesetzt, jüngste Erkenntnisse der Unternehmenskommunikation in die Planung aufgenommen und neue Wege beschritten.“

Univ.-Prof. Dr. Hellmut Samonigg
Programmbeauftragter MED CAMPUS der Medizinischen Universität Graz
Rektor der Medizinischen Universität Graz

Synergien bevorzugt

Eines der Herzstücke des neuen ZWT ist die Biobank Graz: Biologische Proben sind derzeit für die medizinische Forschung so wertvoll, dass es für ihre Lagerung künftig eigene Banken geben wird - die größte Europas befindet sich im ZWT. In der Biobank Graz lagern derzeit über 5 Millionen biologische Proben die die Grundlage für viele Forschungszweige darstellen. 

Zugleich ist das ZWT der erste Schritt zum neuen MED CAMPUS Graz, der ab 2013 in Graz-Ries entstehen und Kern eines ganzen Stadtteils wird; ein Stadtteil der sich ausschließlich dem Zukunftsthema – der Gesundheit widmet. Healthtech ist eines von 3 Leitthemen der Steirischen Wirtschaftsstrategie 2020.

Medizinstadt auf 4,3 Hektar
Ab 2016 übersiedeln schrittweise in zwei Modulen sämtliche Institute des Vorklinischen Bereichs (Lehre und Forschung) der Medizinischen Universität Graz in den MED CAMPUS Graz. Am MED CAMPUS sind Lehrflächen für 1.200 Studierende der Human-, Zahnmedizin- und Gesundheits- und Pflegewissenschaft vorgesehen. Der Veranstaltungsraum sowie die Kommunikations- und Freiflächen bieten 4.300 Studierenden Platz, zur Infrastruktur gehören neben Lehr- und Forschungsräumlichkeiten auch eine Mensa und Cafés. Auf dem MED CAMPUS finden 840 MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz, die zu errichtende Gesamtnutzfläche beträgt 38.000 m2 (ohne ZWT).

Die steirische Hauptstadt Graz als Standort
Das österreichische Bundesland Steiermark konnte sich während der letzten Jahre als Global Player im Life Science Bereich einen Namen machen und sich als Standort höchst entwickelter Ingenieurs- und Biowissenschaften etablieren. Spezialgebiete sind u.a. „Pharmazeutische Verfahrens-, Prozess- und Produktionstechnologie“, „Biomedizinische Sensortechnologie & Biomechanik“ sowie „Biobank & Biomarkertechnologie“.

Neben nationalen und internationalen Unternehmen und den steirischen Universitäten (Med Uni Graz, TU Graz, Karl-Franzens-Universität) sind in diesen Technologiefeldern auch Forschungseinrichtungen wie JOANNEUM RESEARCH / HEALTH – Institut für Biomedizin und Gesundheitswissenschaften, das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und das Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH (RCPE) international führend. Im gesamten Stärkefeld Humantechnologie werden in der Steiermark mit rund 10.500 Beschäftigten jährlich mehr als 2,4 Mrd. Euro Umsatz erzielt.

Das ZWT und der MED CAMPUS markieren gemeinsam mit dem Bauprojekt LKH-2020 das größte Infrastrukturprojekt der letzten Jahre für Graz und die Steiermark – einem Standort der sich dem Themenkomplex Life Science und Human Technologie verschrieben hat.
Aktuell arbeiten mehr als 10.000 Beschäftigte in diesem Bereich, rund 100 Unternehmen erwirtschaften
2 Milliarden Euro Umsatz. Ein dynamisches Umfeld mit innovativem Potential.

mehr

Mag. Thomas Mrak
Mobil: +43 664 80 793 325
Tel: +43 316 70 95 325
thomas.mrak@remove-this.sfg.at

Mag. Anke Dettelbacher Msc.
Mobil: +43 664 884 554 93
Tel: +43 316 385 72026
anke.dettelbacher@remove-this.medunigraz.at