Zentrum für Wissens- und Technolgietransfer in der Medizin

NETWORKING WORKS
Das ZWT als idealer
Standort für Life-Science-Unternehmen

DAS ZWT AUF EINEM BLICK

Gelebte Vernetzung mit Wissenschaft und Wirtschaft: Das ZWT ist direkt mit dem MED CAMPUS und dem LKH-Univ.-Klinikum Graz verbunden. Die enge Verflechtung mit der Industrie unterstützt die SFG als ZWT-Miteigentümer mit ihren Netzwerken.

Unsere Vision

Auf einzigartige Weise bringt das Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin (ZWT) Life-Science-Unternehmen und Forschungseinrichtungen näher zusammen. So können die Unternehmen noch besser auf wissenschaftliches Know-how zugreifen und mit ihren Produkten und Dienstleistungen die menschliche Gesundheit verbessern. Auch die regionale Wertschöpfung steigt, weil die Bündelung der Kompetenzen in der Medical Science City Graz eine internationale Sogwirkung nach sich zieht.

Projektträger & Projektpartner

Das ZWT wurde vom Wirtschaftsressort des Landes Steiermark und der Medizinischen Universität Graz errichtet und aus Förderungsmitteln des Landes Steiermark und der Europäischen Union (EFRE Mittel) kofinanziert. Projektpartner sind unter anderem der Cluster Human.technology Styria (HTS) und der Science Park Graz. Die Mieter haben direkten Zugriff auf die Core Facilitys der Medizinischen Universität Graz (u.a. Zentrum für Medizinische Forschung).

Mieter & Erfolgsgeschichten

Sie sorgen für mehr Sicherheit während einer Operation, ermöglichen die Erforschung neuer Medikamente, erleichtern die Altenpflege zuhause und vieles mehr: die Mieter im ZWT, unter denen Startups ebenso sind wie Global Player, Forschungsinstitutionen und Cluster. Gemeinsam ist all den Unternehmen und Instituten, dass sie im Bereich Life Science arbeiten und damit dazu beitragen, dass Krankheiten bei Menschen verhindert oder besser behandelt werden können.

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG

Der Life Science Inkubator stellt innovativen Gründern aus dem Life-Science-Bereich geförderte Labor- und Büroräumlichkeiten, Infrastruktur sowie Know-how zur Verfügung.

Teil der Medical Science City Graz

Die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wird im ZWT aktiv gefördert. Spezielle Veranstaltungen mit Kooperationspartnern wie Science Park oder Zentrum für Medizinische Forschung (ZMF) werden organisiert, aber auch die informelle Kommunikation spielt eine große Rolle, ergeben sich doch oft durch Zufall Kooperationsmöglichkeiten mit Win-Win-Situation – etwa bei einem Austausch im Cafè Medicus oder während einer Frischluft-Pause vor dem ZWT, bei der man den Baufortschritt des MED CAMPUS live vor Augen hat. Das ZWT ist direkt mit dem neuen Campus der Medizinischen Universität Graz verbunden, ebenso wie mit dem LKH-Univ.-Klinikum Graz und damit Teil der Medical Science City Graz – dem Hotspot des Stärkefelds Life Science in der Steiermark. Die enge Verflechtung mit den unzähligen weiteren Knotenpunkten der steirischen Life-Science-Branche gewährleisten die Steirische Wirtschaftsförderung (SFG) als ZWT-Miteigentümer mit ihren Netzwerken und auch der Cluster Human.technology Styria (HTS), der seinen Standort seit Anfang 2016 direkt am ZWT hat. Die Steiermark ist mittlerweile international für ihre Life-Science-Expertise bekannt, in der Forschung ebenso wie in der praktischen Umsetzung. Einrichtungen wie das ZWT tragen wesentlich dazu bei, dass das Stärkefeld Life Science auch in Zukunft ein großes Maß an Wertschöpfung für die Steiermark generiert.

Was tut sich im ZWT?

Preise, Preise, Preise

Die Qualizyme-Geschäftsführerinnen dürfen sich über eine weitere Auszeichnung freuen und sind außerdem für die Wahl zu den „Macherinnen des Jahres“ der STEIRERIN nominiert.

Mit ihrem Schnelltest räumen die beiden Unternehmensgründerinnen einen Preis nach dem anderen ab. Das jüngste „Kücken“ in der Award-Sammlung: der Publikumspreis in der Kategorie KMU beim Housaka-Preis 2018. Dieser Forschungspreis für wirtschaftsnahe Forschung wurde unlängst von der B&C Privatstiftung vergeben.

Arbeitsmarkt im Wandel

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde – und auch in der Medizintechnik spürbar. Ebenso verändern sich die Tätigkeitsbereiche stark durch die Digitalisierung. Aktuelle Studien und Branchen-Insider geben Einblick.

Durch den technischen und digitalen Fortschritt veränderten sich nicht nur einzelne Berufsbilder, Anforderungen an Life-Science-Fachkräfte und Arbeitsabläufe. Auch unternehmensinterne Prozesse unterliegen einem Wandel, wie u. a. der Global and US Life Sciences Outlook 2018 von Deloitte zeigt. Welche Anforderungen nun an qualifizierte Fachkräfte der Life-Science-Branche gestellt werden und welche technischen Neuerungen auf diesem Gebiet anzutreffen sind, das thematisiert Hays Life Sciences.

16
Mai

Infoveranstaltung Technische Dokumentation

Bei einem FORUM Enabling Innovation am 28. Mai 2018 erfährt man, wie komplexe Produkte verständlich erklärt werden können.

Im Humantechnologie-Bereich sind die Technische Dokumentation und damit das Berufsbild des Technischen Redakteurs besonders wichtig. Für Medizinprodukte ist die Technische Dokumentation ein Must-have, um die Produkte auf den Markt bringen zu dürfen. Am Master-Lehrgang „Technische Dokumentation“ vermitteln Expertinnen und Experten an der FH Joanneum das nötige Wissen dazu.