Zentrum für Wissens- und Technolgietransfer in der Medizin

NETWORKING WORKS
Das ZWT als idealer
Standort für Life-Science-Unternehmen

DAS ZWT AUF EINEN BLICK

Gelebte Vernetzung mit Wissenschaft und Wirtschaft: Das ZWT ist direkt mit dem MED CAMPUS und dem LKH-Univ.-Klinikum Graz verbunden. Die enge Verflechtung mit der Industrie unterstützt die SFG als ZWT-Miteigentümerin mit ihren Netzwerken. Aufgrund der dynamischen Entwicklung wird derzeit das ZWT II als Erweiterung mit zusätzlicher Infrastruktur für Life-Science-Start-ups umgesetzt.

Unsere Vision

Auf einzigartige Weise bringen das Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin (ZWT) und das ZWT II Life-Science-Unternehmen und Forschungseinrichtungen näher zusammen. So können die Unternehmen noch besser auf wissenschaftliches Know-how zugreifen und mit ihren Produkten und Dienstleistungen die menschliche Gesundheit verbessern. Auch die regionale Wertschöpfung steigt, weil die Bündelung der Kompetenzen in der Medical Science City Graz eine internationale Sogwirkung nach sich zieht.

Projektträger & Projektpartner

Errichter vom ZWT und ZWT II sind das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark und die Medizinische Universität Graz errichtet – mit Kofinanzierung aus Förderungsmitteln des Landes Steiermark und der Europäischen Union (EFRE Mittel). Projektpartner sind unter anderem der Cluster Human.technology Styria (HTS) und der Science Park Graz. Die Mieter haben direkten Zugriff auf die Core Facilitys der Medizinischen Universität Graz (u.a. Zentrum für Medizinische Forschung).

Mieter & Erfolgsgeschichten

Seit der Eröffnung des ZWT im Jahr 2014 haben sich die Mieter im ZWT immens dynamisch entwickelt. Zahlreiche von ihnen haben nach jahrelanger Forschungsarbeit ihre Produktion gestartet, die Internationalisierung schreitet voran. Die Nachfrage nach Mietflächen ist nach wie vor groß, mit der Erweiterung durch das ZWT II wird dem Rechnung getragen.

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG

Der Life Science Inkubator im ZWT und das ZWT II stellen innovativen Gründern aus dem Life-Science-Bereich geförderte Labor- und Büroräumlichkeiten, Infrastruktur sowie Know-how zur Verfügung.

Teil der Medical Science City Graz

Die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wird im ZWT und im ZWT II aktiv gefördert. Spezielle Veranstaltungen mit Kooperationspartnern wie Science Park oder Zentrum für Medizinische Forschung (ZMF) werden organisiert, aber auch die informelle Kommunikation spielt eine große Rolle, ergeben sich doch oft durch Zufall Kooperationsmöglichkeiten mit Win-Win-Situation – etwa bei einem Austausch im Bistro [das O] oder während einer Frischluft-Pause vor dem ZWT, bei der man den Baufortschritt des MED CAMPUS live vor Augen hat. Das ZWT ist direkt mit dem neuen Campus der Medizinischen Universität Graz verbunden, ebenso wie mit dem LKH-Univ.-Klinikum Graz und damit Teil der Medical Science City Graz – dem Hotspot des Stärkefelds Life Science in der Steiermark. Die enge Verflechtung mit den unzähligen weiteren Knotenpunkten der steirischen Life-Science-Branche gewährleisten die Steirische Wirtschaftsförderung (SFG) als ZWT-Miteigentümerin mit ihren Netzwerken und auch der Cluster Human.technology Styria (HTS), der seinen Standort direkt am ZWT hat. Die Steiermark ist mittlerweile international für ihre Life-Science-Expertise bekannt, in der Forschung ebenso wie in der praktischen Umsetzung. Einrichtungen wie das ZWT tragen wesentlich dazu bei, dass das Stärkefeld Life Science auch in Zukunft ein großes Maß an Wertschöpfung für die Steiermark generiert.

Was tut sich im ZWT?

Weitaus mehr als „nur“ Proben digitalisieren

Biobank-Proben enthalten wertvolle Informationen für die Diagnostik und Therapie verschiedener Krankheiten. Ihre Digitalisierung führt zu einer systematischen Erfassung und eröffnet damit völlig neue Möglichkeiten. Rund eine halbe Million Proben der Biobank der Med Uni Graz wurden im ZWT bereits digitalisiert. Dies erfolgte mit weltweit einzigartigen Scannern und in Kooperation mit internationalen IT-Unternehmen.

Mit Sicherheit gut vernetzt

Mehrmals täglich ist Pathologe Stephan Jahn für die Biobank der Med Uni Graz im ZWT im Einsatz, um für die fachgerechte Probenentnahme zu sorgen. Die enge Vernetzung zwischen den Pathologen und der Biobank Graz ist essentiell, um Probenqualität und Patientensicherheit auf höchstem Standard zu garantieren. Doch wie konkret läuft das in der Praxis ab?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch das Nutzen dieser Website sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen